BiK e.V.

Bund internationaler Künstler

Einblicke in unsere Angebote

Workshops und Fortbildungen

NEU - Einführungsseminare in verschiedene Fachrichtungen und Techniken.

Die Einführungen finden nach den Sommerferien immer an einem Wochenenden statt.

Die Unterrichtszeiten sind Samstag von 13:00-19:30 und Sonntag von 09:00-16:00.
Die Seminargebühren betragen für ein Wochenende (16 UStd.) 145,00 Euro.



Malerei

Einführung in die Aktmalerei

Einführung in die Aquarellmalerei

Einführung in die informelle Malerei


08./09.10.2022

15./16.10.2022

12./13.11.2022


Illustration

Einführung in die Illustration

Einführung in Digital Painting


01./02.10.2022

15./16.10.2022


Foto-Design

Einführung in die künstlerische Fotografie


29./30.10.2022


Bildhauerei

Einführung in die Bildhauerei


24./25.09.2022








Unser Fortbildungsprogramm für 2022 wird ständig aktualisiert.

Einführungsseminare 2022
Anmeldeformular
Einführungen 2022.pdf (109.7KB)
Einführungsseminare 2022
Anmeldeformular
Einführungen 2022.pdf (109.7KB)

Zum Anmeldeformular bitte ganz nach unten scrollen oder hier anklicken!


Fortbildungswochenende "Goldener Oktober"
29./30.10.2022 mit den folgenden Seminaren:


Anmeldung zum "Goldenen Oktober"

Kreativitätstraining

Kreativitätstraining (auch für Interessenten der Kunst- und Kreativtherapie)
Era Freidzon, Kunstpädagogin, Diplom-Designerin, freischaffende Künstlerin
Die Kreativität selbst wird als eine menschliche Eigenschaft bezeichnet. Sie dient dazu, alltägliche Lebensprobleme zu bewältigen, Lösungen dafür zu finden und neuartige Ideen zu entwickeln. Die Feststellung, dass Kreativität einesteils natürlich gegeben ist und andererseits erlernt werden muss, spielt gerade in der modernen und konsumorientierten Gesellschaft eine entscheidende Rolle. Auch der Umgang mit Kreativität will gelernt sein, um die Reserven und Energien in die gewünschte Richtung lenken zu können. Vielfach ist so, dass die Menschen ihre Kreativität teilweise verloren haben, weil alle Dinge, welche wir zum Leben benötigen, schon vorhanden sind und das Gehirn nicht mehr programmiert ist auf die Entdeckung von etwas Neuartigem und bis dahin Unbekanntem.
Das Kreativtraining beantwortet außerdem die Fragen, welche in unmittelbarem Zusammenhang mit der Kreativität stehen. Welche Ursachen führen dazu, dass die Menschen nicht mehr so kreativ und erfinderisch sind, wie es eigentlich auf Grund ihres hoch entwickelten Gehirns möglich wäre? Woher können die Energie und die Anregungen für neue innovative Gedanken geschöpft werden? Welche Potentiale besitzen die Menschen, wie können die Menschen selbst diese Reserven entdecken und fördern? Warum sind einige Menschen ideenreich und einige Menschen nicht.


Pflanzenfarben selber herstellen und kreativ sein...

Pflanzenfarben selber herstellen und kreativ sein...
Jaqueline Monjeamb-Schulte, Kreativtherapeutin, Dialogerin von seven gardens, freischaffende Künstlerin

Vor 60000 Jahren bemalten Steinzeitmenschen Höhlenwände. Die alten Ägypter färbten das Tuch des Tutanchamun oder die Aborigines ihre Gesichter. Doch woraus haben sie früher ihre Farben gewonnen? Sie hatten den Farbkasten aus der Natur und diesen haben wir immer noch! In dem Seminar werden sie das alte Kulturhandwerk der Farbherstellung erlernen und überrascht sein, wie einfach es ist, aus einer Färberpflanze, Gemüse oder Holz eine wunderschöne Farbe zu gewinnen. Mit allen Sinnen werden sie in Farben schwelgen, sie riechen, hören und ertasten und ein Kunstwerk entstehen lassen. Als Dialogerin von seven gardens möchte ich ihnen einen Weg aufzeigen, wie einfach es ist, in jedem Alter, jeden Wissenstandes, mit und ohne Sprachkenntnisse, durch die Herstellung der Pflanzenfarben in ein Dialog zu kommen. Kunst- sowie Kreativtherapeutische Ansätze können angewandt werden, Förderung von Erziehung und Bildung des Naturschutzes oder einfach einen Färbergarten anbauen

 


Cyanotypie

Cyanotypie – das Spiel mit dem Licht
Heidrun Wolf, freischaffende Künstlerin

Ursprünglich ist die Cyanotypie ein altes fotografisches Druckverfahren. Eine lichtempfindliche Lösung, basierend auf Eisensalzen, wird auf Papier oder Stoff gemalt und mit Gegenständen/ Drucken den UV-Strahlen der Sonne ausgesetzt. Anschließend wird das Werk mit Wasser ausgewaschen und es entstehen wundervolle Unikate. Im Rahmen des Seminars experimentieren wir mit unterschiedlichen Werkstoffen und Techniken. Materialkostenbeitrag: 10 Euro. Eine kleine Materialliste wird vorher bekannt gegeben.

 


Linie und Fläche
Andreas Christ, Dipl.-Designer, freischaffender Künstler
Bestand: verschiedene aufgespannte und zusammengefaltete Schirme. Ein ganzer Themenkatalog kann daraus entstehen: gespannte Fläche und gespannte Linie, entspannte Fläche und Linie.
Das Thema lässt viel Spielraum, um z.B. in die Abstraktion zu gehen, die verschiedenen Facetten der Bespannung des Schirms, die Technologie des Gerüsts, die Funktionen des Mechanismus bis hin zur Ruine sind Möglichkeiten zu großzügiger Formulierung.
Auch eine Geschichte um das Objekt herum kann erzählt werden. Assoziationen zum Thema tun sich auf, die um das Objekt kreisen: Regen, Nässe, Wind. Damit ist die Dramatik des Helldunkels verbunden.
Die Farbigkeit eher stumpf und dunkel mit gelegentlichen Farbblitzen durchzogen. Die Malfarbe, selbst nass und triefend, bildet eigene Pfützen. Das Objekt wandelt sich zu einem wesenhaften Gebilde.
Das Ornament und der Dekor der Stoffbespannung bieten wieder andere Möglichkeiten, auch  der Farbigkeit.
Material: drei Leinwände (90x70 cm), Acrylfarbe Schwarz und Weiss und Buntfarben nach freier Wahl, grosse und kleine Borsten- und Haarpinsel.


Einführung in die künstlerische Fotografie
Marie-Theres Niessalla, Dipl. Foto-Designerin FH

Künstlerische Fotografie … was ist das?
Arbeite ich künstlerisch?
Wie unterscheidet sich das Arbeiten mit einem künstlerischen Ansatz von der heutigen Bilderflut, die durch die Verwendung von Filtern und Presets erzeugt und oft als künstlerisch tituliert wird?
Fühlst du dich durch diese Fragen angesprochen und möchtest für dich ein wenig Orientierung finden, um zu erfahren auf welchem Weg du dich gerade befindest?
An diesem Wochenende werden wir versuchen Begriffe zu klären, nach Ansätzen für die eigene Arbeit suchen, schauen wie weit die eigene Bildsprache sich schon entwickelt hat.
Du solltest deine Kamera mitbringen (wenn möglich auch ein Laptop) und ein bis zwei eigene Werke oder Werkserien (keine digitale Präsentation, Fotos müssen auf dem Tisch liegen). Diese Arbeiten dürfen sich auch gerne im „work in process“ befinden, also noch nicht abgeschlossen sein.
Ich wünsche mir Mut und Offenheit für ein konstruktives Beisammensein, um uns an diesem Wochenende zu bereichern.